Massagedusche

Massageduschen verbinden das Duscherlebnis mit einer entspannenden Massage. Das Körperbefinden wird auf angenehme Weise gesteigert, Verspannungen abgebaut und die Durchblutung gefördert.

Wohlbefinden seit der Antike

Bereits in der Antike war die heilsame Wirkung von Wasser bekannt. Durch die Massagedusche kann der Stoffwechsel des Gewebes angeregt werden und so besser entschlacken. Die Muskulatur erfährt Entspannung. Da Verspannungen besonders im Hals- und Schulterbereich anzutreffen sind, verfügen die meisten Modelle über Massagedüsen in diesem Bereich. Doch auch für den Einsatz am unteren Rücken sind Massagedüsen vorgesehen. Dabei sind die Düsen ein- oder zweireihig angeordnet.

Wärme und Licht

Die Massagedusche ist Teil der beliebten Duschpaneele. Neben Handbrause und Regenschauer-Dusche bieten sechs oder mehr Massagedüsen die Option, mittels Wasserdruck den Körper gezielt zu massieren. Ein Thermostat hält in luxuriösen Modellen dabei die Temperatur und mithilfe eingebauter Dynamos kann die Massagedusche farbiges Licht erzeugen, ohne dass es dabei zur Berührung mit Strom kommt.

Programmierte Wellness

Hochwertige Ausführungen der Massagedusche erlauben es dem Duschfreund aus einer Auswahl an vorinstallierten Programmen das auszuwählen, welches er bevorzugt, oder seinen Beschwerden am besten entspricht: Ein harter Massagestrahl um Verspannungen zu lösen oder ein weicher Regenschauer aus dem Kaskadenduschkopf. So dient die Dusche nicht allein der Erfrischung, sondern fördert zudem die Gesundheit und das Wohlbefinden.

Nachträglicher Einbau

In jedem Bad ist Platz für eine Massagedusche. Dort wo bereits eine Dusche vorhanden ist, muss lediglich ein Duschpaneel befestigt werden anstelle der alten Duschvorrichtung. Eine rundum zu schließende Duschkabine ist allerdings Bedingung. Mit wenigen Handgriffen ist die Duschpaneele samt Massagedusche angebracht. Schon erstrahlt das Bad in neuem Licht, wirkt einladend und komfortabel.

Materialvielfalt im Design

Massageduschen sind in vielen Materialien erhältlich: Häufig werden Weichmaterialien an der Wasseraustrittsstelle verwendet, was der Kalkbildung vorbeugt. Das Paneel kann in Glas oder Metall gewählt werden. An Wasser führenden Komponenten kommt doppelte Verchromung zum Einsatz. Flexible Schläuche an der Rückseite der Massagedusche erlauben den Anschluss an schwer zugänglichen Stellen. Edelstahl trotz der Korrosion. So kann die Massagedusche das Versprechen langandauernder Zufriedenheit halten.